Verke aus Edelstahl

d_menu

"

Die Schönheit industriell hergestellter Produkte wurde mir durch die Objekte des Goldschmiedes Jamnitzer, der um 1568 lebte, deutlich und durch mein Praktikum, das ich bei Renault Dupont-Tissot in Faverges machte. Das half mir in den Steigbügel um das kreative Potential von Maschinenwerkzeugen zu erforschen.

 

Die Methode eine Konzeption vom Computer unterstützen zu,lassen (CAD) war um 1970 bereits voll im kommen.
armoire_a_duralinox_r.jpg
comby_etude_duralinox











Der Realisation der so entstandenen Objekte gingen tausende Entwürfe und Skizzen voraus, die mir  ein Bild vom Objekt gaben.

Dann folgten Detailpläne von jedem einzelnen Element: Ansichten von vorne, von hinten und Schnitte.







Die Benutzung von A.G. 5 (Aluminium, aus dem Töpfe hergestellt werden), die Verwendung der für die Realisierung notwendiger Maschinen, Kosten für die Umsetzung ins Dreidimensionale, sowie Drehen, Gewindeschneiden, Polieren, waren neu für mich.

Für einige Objekte war eine intensive Politur, wie bei Schmuckstücken nötig.

comby_duralinox_2_r.jpgcomby_duralinox_3_r.jpg
 têtes duralinox

Die vielfältige Thematik unterscheidet sich nicht von der, die bei anderen von mir verarbeiteten Materialien zu finden ist: Monstranzen und Tabernakel mit Schiebeelementen im Inneren für die “Fee der Mechanik“. oder auch für Thanatos standfest auf der Pyramide.




Weitere Themen : die Barbarenköpfe mit dem Phallus zwischen den Zähen, Personen mit drei Augen, auch Halbkugeln,die Idole einfassen.

duralinox etude de tete

premier duralinox
comby_duralinox_1_r.jpg


Die Beschäftigung mit verleimtem Schichtholz (Buche, Birke, und schwarzer Leim), das durch Drehen und Fräsen zu unerwarteten Effekten führt und große Formate möglich macht.

Ein schönes Abendteuer
comby_duralinox_4_r.jpg


<< zur  vorangegangenen Seite
zur folgenden Seite >>